Schmerzsyndrome der Schulter

Die Schulter ist ein ganz besonderes Gelenk, weil sie im wesentlichen von Muskeln und Sehnen stabilisiert und geführt ist. Andere Gelenke wie Hüfte oder Knie haben eine viel größere knöcherne Einfassung und viel kräftigere Bänder. Diese sind deshalb auch ohne Muskeln sehr stabil und 'zentriert'.

Dagegen ist die muskuläre Führung der Schulter relativ fehleranfällig. Bereits kleinere Muskeldysbalancen, Fehlbelastungen und Überlastungen können zu Entzündungen und Schmerzen führen.

 

Das ist auch der Grund, warum in vielen Fällen ein gezieltes Übungsprogramm im Bereich der Schulter wichtiger und besser sein kann als eine Operation - insbesondere dann, wenn kein relevanter struktureller Schaden vorliegt. Dies gilt insbesondere für die häufigste Diagnose - das Impingement oder Engpasssyndrom.

 

Entzündliche Veränderungen an der Schulter können außerdem auch als ganz eigenständige Krankheitsbilder auftreten - nicht selten auch ohne dass man eine Ursache findet. Dies gilt zum Beispiel für die Kalkschulter oder die Schultersteife  ('Frozen Shoulder').

 

Natürlich können auch 'strukturelle' Probleme als Ursache des Schmerzes vorliegen, wie zum Beispiel Risse der Rotatorenmanschette, Labrumverletzungen oder Bizepssehnenprobleme.

 

Zur Beurteilung sollte man deshalb einen erfahrenen Schulterspezialisten konsultieren.