Rotatorenmanschette

Die gerissene Sehne kann nicht von selbst wieder anheilen. Mit der Zeit können andere Muskeln den Ausfall etwas kompensieren. Meist wird aber eine Operation erforderlich, um die Sehne wieder am Knochen zu befestigen und damit die Kraftübertragung wieder herzustellen.

 

Für die Operation hat man nur ein eingeschränktes Zeitfenster. Wenn eine Sehne abreißt, hat der Muskel keine Funktion mehr und bildet sich immer mehr zurück – ähnlich wie ein Bein, dass längere Zeit im Gips ist. Irgendwann verfettet und vernarbt der Muskel und kann nicht mehr auftrainiert werden. Zudem zieht sich die abgerissene Sehne immer weiter zurück.

 

 

Die Operation dauert etwa 60 Minuten. In Vollnarkose wird die Sehne mit kleinen Ankern wieder am Knochen befestigt. Die OP erfolgt unter Videokontrolle (Arthroskopie) über kleine Hautschnitte. Die Anker verbleiben unmerklich im Körper.


Abbildung oben mit freundlicher Genehmigung der Fa. Johnson&Johnson, Geschäftsbereich Depuy Synthes


Eine sehr schöne Animation finden Sie hier auf YouTube:

Links: Einschrauben des Ankers an die Stelle des Knochens, an der die Sehne befestigt werden soll.

 

Abbildungen unten mit freundlicher Genehmigung der Fa. Arthrex

Mitte: Der Anker enthält Fäden mit denen dann die Sehne an den Knochen fixiert wird.

Rechts: Ein Beispiel der möglichen Fixation.